Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus

Der Preis der Freiheit ist ewige Wachsamkeit

Freiheit und Sicherheit erscheinen uns heute selbstverständlich,
aber ein Blick in die Geschichte und auf die Weltpolitik zeigen uns, dass sie es nicht sind. Freiheitsrechte wollen, müssen gelebt und geschützt werden.

Es darf nie wieder ein menschenverachtendes Regime geben,
das Menschen dazu zwingt,
Täter oder Opfer seines Wahnsystems zu werden.

Alle Menschen und Verbände,
denen Frieden, Freiheit und Gerechtigkeit etwas bedeuten,
haben die Pflicht einig und gemeinsam
für unsere freiheitlich demokratische Grundordnung einzutreten!

Wir gedenken heute all derer, die nicht die Chance hatten,
sich zu entfalten und ihr Leben frei und selbstbestimmt zu gestalten.

Udo Reichle-Röber

Heute vor 75 Jahren wurde das Konzentrationslager Auschwitz befreit.
In Deutschland gedenken wir der Opfer des Nationalsozialismus,
international ist es der Gedenktag an die Opfer der Shoah.

30 Jahre Grenzenlos!

Heute vor 30 Jahren fiel die Mauer.
Und damit die innerdeutsche Grenze.
Seitdem erscheint uns nichts mehr unmöglich…

13. August 2011: Fünfzig Jahre nach dem Bau der Mauer. Ein Naturschützer kartiert in einem Naturschutzgebiet auf dem ehemaligen Grenzstreifen zur DDR Flora und Fauna. Als er sich umsieht, befindet er sich plötzlich im Jahre 1984. Noch nicht begreifend was passiert ist, steht er auch schon zwei Grenzern gegenüber. Als die Grenzposten bei dem vermeintlichen Grenzverletzer einen Personalausweis in Form einer Plastikkarte, Euroscheine als Währung, ein modernes Fotohandy, eine Digitalkamera und sogar Ausdrucke von Satellitenbildern aus dem Internet entdecken, droht die Situation zu eskalieren…

Kunst, Kultur & Kontroversen

Die Fragen, die sich hinter den Kulissen stellen, sind stets die gleichen:

Was wollen wir beim Therapie-Theater realisieren? Ein Bühnenstück mit regelmäßigen Proben und einigen Auftritten? Oder ein Filmprojekt mit einigen Tagen Dreharbeiten und der anschließenden Veröffentlichung im Internet?

Soll die Inszenierung bzw. der Kurzfilm aufrütteln, Drama und Tragödie sein? Oder eher Komödie und das Publikum einfach nur unterhalten?

Die unterschiedlichen Bedürfnisse und Erwartungen des Ensembles lassen sich ebenfalls nicht immer miteinander vereinbaren. Legen wir den Schwerpunkt auf den therapeutischen, integrativen Aspekt des Projektes oder doch lieber auf den kreativen, künstlerischen Kontext?

Die Auseinandersetzung mit diesen Fragestellungen ist ein wesentlicher Bestandteil der Arbeit in und mit dem Therapie-Theater. Auf das Ergebnis dürfen wir nach 20 Jahren wechselvoller Geschichte gespannt sein…

 

20 Jahre Therapie-Theater

Am 9.9.99 gründeten Therapeuten und Patienten einer sozialpsychiatrischen Wiedereingliederungseinrichtung gemeinsam mit Amateurschauspielern aus Reinfeld und Umgebung das
Therapie-Theater-Reinfeld.

Das zehnjährige Bestehen wurde seinerzeit mit einem großartigen Festival betreuter Ensembles gefeiert. Die Ensembles kamen aus Reinfeld, Hamburg, Lübeck, Neustadt und Niedersachsen.

In den vergangenen zwanzig Jahren haben wir in wechselnder Zusammensetzung
18 Theaterinszenierungen und 13 Filmprojekte realisiert.

www.therapietheater.de    und    www.travefilm.de


Und heute?
Therapie-Theater – Das Integrations-Ensemble

Neben dem künstlerischen, kreativen Ansatz unserer Inszenierungen und Kurzfilme schätzen wir auch den sozialen und therapeutischen Aspekt des Schauspiels.

Eigene Rollen hinterfragen, andere Rollen ausprobieren,
sich selber und andere Menschen besser kennenlernen.

Erkenne Dich selbst – im Schauspiel

Neue Erfahrungen machen und in spielerischer Weise lernen,
den Herausforderungen des Lebens schöpferisch zu begegnen.

Individuell – die Auseinandersetzung mit sich und der Rolle
Soziokulturell – die Auseinandersetzung mit Anderen und dem Leben an sich.

Willkommen beim Therapie-Theater!